Otmar-Alt-Adventskalender vom 1.-24.12.
Eisvergnügen ab 16.12.
Jetzt Parkkarte 2017 zum Vorzugspreis sichern
Herzlich willkommen!
Kultur & FreizeitTourismusStadtporträtStromberg

Die nächsten Veranstaltungen




Ihr persönlicher Kontakt

 

Wolfgang Rettig
Tel: (0 25 22)  72-891
Fax (0 25 22)  72-895
E-Mail: wolfgang.rettig@oelde.de

 

FORUM Oelde

Kultur - Touristik - Vier-Jahreszeiten-Park
- Kindermuseum - Citymanagement

Herrenstr. 9
59302 Oelde

Kontakt

Stadt Oelde

Ratsstiege 1

59302 Oelde


Telefon (0 25 22) 72 - 0

Telefax (0 25 22) 72 - 4 60

Seiteninhalt

Stadtinformationen: Stromberg


Die alte Titularstadt Stromberg mit ihren rd. 5.000 Einwohnern ist gern besuchter Ausflugsort für Touristen und Wallfahrer.
Kreuzkirche, Mallinckrodthaus und Paulusturm umgrenzen im Herzen des Golddorfes von 1983 jenen historischen Bezirk, auf dem einst die Burggrafen residierten. Doch lädt Stromberg  nicht nur Wallfahrer und Historiker auf Entdeckungstour ein, sondern auch landschaftlich interessierte Gäste kommen voll auf ihre Kosten.

Mallinckrodthaus auf dem Burgberg Stromberg
 

Elegant und majestätisch erhebt sich die 1344 geweihte Hl. Kreuz-Kirche über dem Burghof: einer der bedeutsamsten Bauten der Hochgotik in ganz Westfalen. Das kostbarste Stück der Innenausstattung ist das Heilige Kreuz. Drei Mal wurde das Stromberger Kreuz geraubt, schwer beschädigt und fast zerstört. Wunderbarerweise wurde es immer wieder aufgefunden und ist noch heute das Herzstück der 800-jährigen Geschichte der Stromberger Wallfahrt.

Hl. Kreuz-Kirche auf dem Burgberg Stromberg
 

Vor den Stufen der Wallfahrtskirche spielen seit 1925 die Schauspieler der Stromberger Burgbühne heitere und besinnliche Stücke: Laienschauspiel profihaft inszeniert. Das vom Kreis Warendorf errichtete Kulturgut Haus Nottbeck, Sitz des Museums für Westfälische Literatur,  findet überregionale Beachtung.

Freilichttheaer Burgbühne Stromberg mit profihaftem Laienschauspiel auf den Stufen der Hl. Kreuz-Kirche
 

Weit ins Land blickt man von den Hängen der Stromberger Höhen über die Pflaumenwiesen hinweg  – bei gutem Wetter bis zum Kahlen Asten. Früher standen hier bis zu 20.000 Bäume, und zur Erntezeit wurden die Pflaumen in Eisenbahnwaggons abtransportiert. Und auch wenn es heute weniger sind, haben sie für einige Obstbauern immer noch erhebliche wirtschaftliche Bedeutung.

Pflaumenbäume zur Blütezeit

 

Im 2001 eröffneten Kulturgut Haus Nottbeck, dem Museum für Westfälische Literatur, werden literarische Themen, Epochen und Einzelpersönlichkeiten visualisiert und inszeniert. Die Facetten sind vielfältig, und statt einer trockenen Geschichtsstunde steht hier Vergnügen pur auf dem Programm. Seit 2004 ist im ehemaligen Wirtschaftsgebäude außerdem eine Musik- und Theaterwerkstatt eingerichtet.

Kulturgut Haus Nottbeck - Museum für Westfälische Literatur