BildungKinderbetreuungKindertageseinrichtungen & FamilienzentrenEinrichtungen in OeldeSt. Marien (kath.)

Kontakt

Stadt Oelde

Ratsstiege 1

59302 Oelde


Telefon (0 25 22) 72 - 0

Telefax (0 25 22) 72 - 4 60

Seiteninhalt

St. Marien

Träger:

 

Kath. Kirchengemeinde St. Johannes
Ennigerloher Straße 5
59302 Oelde
(0 25 22) 21 37

 

Adresse:

 

Kindergarten „St. Marien“
Marienstraße 11
59302 Oelde

 

E-Mail:

 

Kiga.stmarien-oelde@bistum-muenster.de

www.familienzentrum-oelde-sued.de

 

Internet:

 

www.kita-stmarien-oelde.de

 

 


Ansprechpartnerin:

Frau Franke (0 25 22) 46 30

Leben, lernen und lachen in unserer Einrichtung bedeutet
  • die Fähigkeiten, jedes Kind zu fördern und die individuellen Bedürfnisse und Interessen zu berücksichtigen
  • jedem Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit und Eigenaktivität zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen und zu stärken
  • den Kindern elementare Kenntnisse von ihrer Umwelt zu vermitteln und ihr Neugier- und Experimentierverhalten anzurege
  • die körperliche Entwicklung der Kinder zu fördern und ihnen Grundkenntnisse über ihren Körper zu vermitteln
  • jedem Kind die Möglichkeit zu geben, seine eigene soziale Rolle in der Gruppe zu erfahren
  • die Kinder in der Gruppe ein partnerschaftliches, gewaltfreies und gleichberechtigtes Miteinander erlernen lassen
  • den Kindern den christlichen Glauben kindgerecht zu vermitteln und ihnen dadurch ein persönliches Verhältnis zu Jesus Christus zu ermöglichen
  • den Kindern Verständnis und Toleranz gegenüber anderen Kulturen nahe zubringen, das Kind in seiner emotionalen Entwicklung ernst zu nehmen und in Konfliktsituationen angemessen zu unterstützen
  • den Kindern in einer Atmosphäre von Geborgenheit und Sicherheit zahlreiche soziale Kontakte und Erfahrungen zu ermöglichen
  • intensive Zusammenarbeit mit den Eltern, um die gesamte Entwicklung der Kinder optimal zu fördern

 

...und wie setzen wir diese Ziele in unserer praktischen Arbeit um?
  • durch eine Planung, die auf die jeweiligen Gruppensituationen bezogen ist, die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder berücksichtigt und ein flexibles Handeln zulässt
  • durch einen partnerschaftlichen Erziehungsstil, bei dem Autorität und Freundschaft verbunden sind und Gefühle und Gespräche eine zentrale Rolle einnehmen
  • durch gezieltes Beobachten seitens des Gruppenpersonals, um so eine effektive Förderung der Kinder und ein angemessenes pädagogisches Handeln zu gewährleisten
  • durch ausgeprägte Freispielphasen im Gruppenbereich und auf dem Außengelände: die Kinder entscheiden frei und selbständig über Spielpartner, -art und -dauer
  • durch angeleitete Angebote am Vor- und Nachmittag wie basteln, musizieren, werken, turnen, hauswirtschaftliche Angebote u.v.a.m
  • durch die Anleitung zu persönlichem Gebet, sowohl allein als auch in Gemeinschaft, die Hinführung zu den kirchlichen Festen und das gemeinsame Feiern von Wortgottesdiensten
  • durch vielfältiges Informationsmaterial über das Leben in anderen Ländern und die Eingliederung ausländischer Kinder in unsere Einrichtung
  • durch regelmäßige Elternaktionen wie Hospitationen, Elternsprechnachmittage, „Kennlern-Hausbesuche“, Eltern – Cafes, Feste etc./Zusammenarbeit mit dem Förderverein
  • durch regelmäßigen und konstruktiven Austausch und gemeinsame Planung im Mitarbeiterkreis